Klinische Chemie

Im Laborbereich der Klinischen Chemie werden u. a. Untersuchungen der Endokrinologie, von Tumormarkern, Vitaminen, Spurenelementen sowie das Biomonitoring, spezielle Proteinanalytik und Elektrophoresen zusammengefasst.

Die Endokrinologie beschäftigt sich mit der Bestimmung von Hormonen zur Diagnostik von Schilddrüsen-, Knochenstoffwechselerkrankungen, Fertilitätsstörungen u. a.

Tumormarker sind Proteine mit geringer Konzentration im Plasma, die bei der Entstehung und dem Wachstum eines Carcinoms produziert werden, aber manchmal auch von normalen Zellen sezerniert werden können. Tumormarker werden entweder von den Tumorzellen selbst gebildet oder vom gesunden Gewebe als Reaktion auf das Wachstum des Tumors. Ähnlich manchen Enzymen können einige Tumormarker Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflussen.

Elektrolyte und Schwermetalle werden mit elektrochemischen oder spektroskopischen Methoden bestimmt. Als Spurenelemente bezeichnet man solche anorganischen Stoffe, die im menschlichen Organismus in äußerst geringen Konzentrationen vorkommen. In hohen Konzentrationen können alle Spurenelemente eine toxische Wirkung auf den Organismus haben.

Unter Biomonitoring versteht man u. a. die Spiegelbestimmmung von Pharmaka, um ausreichende Spiegel zu gewährleisten und toxische Nebenwirkungen zu vermeiden.

Das "Drogenscreening" wird zum Nachweis oder Ausschluss eines Missbrauchsverhalten eingesetzt. Grundsätzlich bestehen verschiedene Möglichkeiten, den Nachweis eines Drogenmissbrauchs zu erbringen. Es gibt deutliche Unterschiede in der Aussagekraft toxikologischer Untersuchungen in Blut und Urin einerseits sowie an Haaren andererseits. Als Screening-Methoden werden immunologische Methoden eingesetzt , die weitgehend nur für Urin als Probenmaterial validiert sind. Als Bestätigungstest dienen aufwendige gaschromatographische bzw. massenspektrometrische Analysen, die bei gleicher Sensitivität deutlich spezifischer sind.

Im Labor für Proteinanalytik und Elektrophoresen werden Proteine, Enzyme, Kohlenhydrate und Lipide mit verschiedenen Verfahren aufgetrennt oder quantitativ bestimmt.

Dr. med. Paul Nemes Dr. med. Dipl.-Biol. Michael Kux Dr. med. Roland Geisel Dr. med. Ileana Herzum